06. Anastrophale Stadtplanung – Das Freiburger Springen

Projekt:
Anastrophale Stadtplanung – Das Freiburger Springen

Gestalter:in:
Martha Bayer, Muriel Serf, Manuel Wesely
MM, M

Auftraggeber:in:
Museum für Neue Kunst Freiburg (Städtische Museen Freiburg)
Dr. Christine Litz (Direktorin)

Auszug aus dem Plakat:
Der Band Anastrophale Stadtplanung — Das Freiburger Springen dokumentiert die künstlerische Arbeit von Georg Winter im Museum für Neue Kunst Freiburg, der dort seit 2013 mit anderen Beteiligten an einer neuen Museums- und Stadtutopie forscht. Im Zentrum dieser Forschung steht das Neue Museum für Neue Kunst, ein fiktiver Zukunfts- und Kulturort, für den Winter den Freiburger Augustinerplatz vorsieht. Die Planung des fiktiven Museums begleiten über 800 Freiburger Bürger*innen, die hierzu von einer kleinen Sprungschanze auf Architekturmodelle aus Pappe springen. Ihr Einsatz „zeigt strukturelle Alternativen auf und kann als Quantensprung in der […] Methodik von Planungsbeteiligungen gesehen werden“. Die Arbeit ist beispielhaft für die performative Praxis des Künstlers, der die Öffentlichkeit stets in seinen Kunstprozess mit einbezieht.